« Zuerst da | Nachwuchs »

Freiheit


Eine Frau wacht mitten in der Nacht auf und wundert sich, daß ihr Mann nicht neben ihr schnarcht. Im Morgenmantel verläßt sie das Schlafzimmer um ihn zu suchen. In der Küche wird sie fündig, sie findet ihn am Tisch, eine Tasse heißen Kaffe vor sich und tief in Gedanken versunken an die Wand starrend. Ein Träne rinnt ihm die Wange herunter und er nimmt einen kräftigen Schluck aus der Tasse. „Ja, aber Liebling, was ist denn los mit dir? Was machst du denn hier um diese Zeit?“ fragt sie ihn.

Daraufhin schaut er auf und mit Tränen in den Augen fragt er: „Erinnerst du dich noch, wie wir vor 15 Jahren unser erstes Date hatten? Kurz nach deinem 16ten Geburtstag!“ – „Aber ja, natürlich erinnere ich mich noch daran!“ – „Erinnerst du dich auch noch daran, daß uns dein Vater dabei erwischt hat, als wir es gerade in meinem Auto gemacht haben?“ – „Ja, aber klar! Das werde ich wohl nie vergessen können.“ – „Erinnerst du dich auch, als er mir seine Schrotflinte vor die Nase gehalten hat und mir gedroht hat: „Entweder du heiratest jetzt meine Tochter oder du wanderst für die nächsten 15 Jahre in den Bau!“-  „Aber, ja!“ sagt sie. Er wischt sich eine weitere Träne von der Wange und sagt schließlich seufzend: „Hmm, ja. Und natürlich weißt du auch, daß ich heute entlassen worden wäre!“