« Kängurus in Bayern | Das Verfahren »

Erpressung


Der kleine Knut sieht wie ein Mann aus dem Bordell herauskommt, läuft ihm nach und sagt: „Hallo. Ich weiß, wo du gerade gewesen bist.“ Der Mann gibt Knut darauf 10,- Euro und sagt: „Kleiner, hier, für dich. Du darfst es aber jetzt nicht weitersagen.“ Knut folgt ihm in einiger Entfernung und sieht, wie der Mann seine Haustür aufschließt. Er spricht ihn erneut an: „Ha! Und jetzt weiß ich auch noch, wo du wohnst.“ Der Mann kramt noch einmal nach einem Zehner, wieder mit der Feststellung, dass Knut jetzt nichts weitererzählen dürfte! Der kleine Knut kommt freudestrahlend nach Hause und berichtet seinem Vater, wie schnell man doch 20,- Euro verdienen kann. Doch Vater widerspricht: „Knut, so etwas gehört sich nicht. Das ist Erpressung, nicht erlaubt und außerdem sehr ungezogen. Du gehst jetzt sofort in die Kirche und beichtest, was du getan hast.“ Der kleine Knut gibt nach und geht in die Kirche. Als er den Beichtstuhl betritt und gerade zu beichten anfangen will, sieht er durch das Holzgitter und jubelt: „Super! Jetzt weiß ich auch noch, wo du arbeitest!“