« Männer haben’s auch nicht leicht – zumindest nicht mit dieser Anti-Männer Stimmung | Wahlversprechen »

Anton und sein Whisky


Anton hatte 20 Flaschen Whisky im Keller, als er erfuhr, daß der Alkohol der größte Feind des Menschen sei. Also beschloß er, den verderblichen Stoff in den Ausguß zu schütten. Er zog den Korken aus der ersten Flasche und goß den Inhalt ins Becken, mit Ausnahme von einem Glas, das er trank. Es war ein großes Glas. Dann zog er den Korken aus der zweiten Flasche und goß den Inhalt ins Becken, mit Ausnahme von einem Glas, das er trank. Dann zog er den Korken aus der dritten Flasche und goß ein Glas voll ins Becken, das er trank. Dann zog er den Korken aus der vierten Flasche, die er trank, mit Ausnahme von einem Glas. Das goß er ins Becken und trank mit Ausnahme von der fünften Flasche. Dann korkte er das Becken aus der Flasche und trank ein Glas. Die sechste Flasche warf er ins Glas und trank aus dem Becken mit Ausnahme von dem Korken. Dann zog er sich aus dem Becken und flaschte den Trank aus dem siebten Glas, das er korkte. Dann warf er die nächsten vier Becken aus dem Fenster und aß sieben Korken mit Ausnahme der Flasche, die er trank. Dann goß er sich zwei Glas ins Becken und zählte 31 Flaschen. Dann trank er elf Gläser und korkte ins Becken. Dann glaste er alle Korken und beckte vierzig Flaschen mit Ausnahme von einem Schnaps Whisky, aber er ist nicht halb so bekorkt, wie manche Leute denken mit Ausnahme von einem Glas in der Flasche und er leckte das Becken aus.

Und die Moral von der Geschichte? Der Alkohol ist nicht zweckdienlich beim Niederschreiben einer Anekdote.