« Abendgebet | Diamantene Hochzeit »

Die Marktlücke


Ein Bauer in Kanada entdeckt zufällig eine Marktlücke und eröffnet auf seiner Farm eine Art Bordell. Er stellt hinter seinem Haus eine Bretterwand auf und bohrt drei Löcher auf Hüfthöhe hinein. Für eine Handvoll kanadische Dollar kann nun jeder notgeile Farmer seinen besten Freund hineinhängen. So weit – so gut. Am ersten Tag kommt der Bauer von der Nachbarranch und probiert das erste der drei Löcher aus. Nach zehn Minuten ist er vollkommen erledigt und meint: „Mensch, das ist ja spitze, das Geld kannst du gern haben. Aber sag mir bitte – wer war da hinter dem Loch?“ Der Bauer antwortet: „Das war meine Frau.“ Ein paar Tage später kommt derselbe Nachbar wieder und steckt seinen besten Freund erneut durch den Zaun – diesmal in das zweite Loch. Nach einer Viertelstunde drückt er völlig entkräftet seine Kohle dem Bauern in die Hand und fragt: „Oh Mann, das war erste Klasse! Wer ist denn hinter dem zweiten Loch?“ Der Bauer beantwortet auch diese Frage: „Das war meine Tochter.“ Wieder ein paar Tage später probiert, wie kann es anders sein, der Nachbar das dritte Loch. Nach einer Dreiviertelstunde Dauerorgasmus torkelt er zum Bauern und flüstert: „Mann, Nachbar, was war das denn?“ Der Bauer grinst verschmitzt: „Das war meine Melkmaschine, die lässt niemals unter zwanzig Liter los!“