« Die Grillsaison endet | Der Hauptmann im neuen Büro »

Der automotive Kuhkauf


Ein Bauer kaufte einen Mercedes und ärgerte sich zutiefst über die vielen Aufpreise, denn ein Mercedes in der Basisausstattung ist beinahe nicht fahrtüchtig. Kurz darauf kam ein Direktor des Mercedes-Werkes und kaufte eine Kuh für seine Privatranch. Der noch immer verärgerte, doch schlaue Bauer gedachte sich ordentlich zu revanchieren und schrieb die folgende Auflistung auf die Rechnung:

Kuh Standardausführung Grundpreis 4880.-

  • Aufpreis für Kuh zweifarbig rot/weis 300.-
  • Rindslederbezug 200.-
  • Milchbehälter für Sommer/Winterbetrieb 120.-
  • 4 Zapfhähne selbstschliessend (à 25.-) 100.-
  • 2 Stoßstangen verhornt (à 45.-) 90.-
  • Fliegenwedel halbautomatisch 60.-
  • biol. Düngevorrichtung 120.-
  • Allwetterhufe 200.-
  • Zweikreisbremssystem 800.-
  • Signalhorn mehrstimmig 270.-
  • Halogenaugen verschließbar 300.-
  • Vielstoff-Futterverwerter-Motor 2500.-

Endpreis für Kuh in gelieferter Ausführung 9940.-

Da dürfte der Herr Direktor nicht schlecht gestaunt haben – nach Erhalt dieser Rechnung.