« Wer ist vorne? | Ach, Blondie! »

Der Anruf


Ein älterer Mann in Phoenix ruft seinen erwachsenen Sohn in New York an und sagt am Telefon: „Ich hasse es wirklich, dir deinen Tag zu versauen, aber ich muss dir trotzdem mitteilen, dass deine Mutter und ich dabei sind, uns scheiden zu lassen. Fünfundvierzig Jahre Ehe-Elend sind einfach genug!“ „Aber Vater! Was redest du denn da für einen Unsinn!“ ruft der Sohn erschrocken in den Hörer. „Wir halten uns einfach nicht mehr länger aus“, sagt der alte Mann. „Wir sind einander dermaßen überdrüssig und es macht mich völlig krank auch nur darüber zu erzählen. Tu mir bitte einen Gefallen und rufe deine Schwester in Chicago an und sag ihr auch bescheid.“ Dann hängt er auf. Voller Bestürzung ruft der Sohn seine Schwester an. Und auch bei ihr schlägt die Nachricht wie eine Bombe ein. „Was glauben die beiden denn, was sie da machen! Die wollen sich scheiden lassen? Das werden wir sehen.“ Sie ruft sofort ihrerseits in Phoenix an und brüllt durchs Telefon den alten Vater an: „Ihr lasst euch gefälligst nicht scheiden, hört ihr? Ihr tut überhaupt nichts, bis wir da sind. Ich rufe gleich meinen Bruder zurück und wir werden beide morgen bei euch sein. Und bis dahin unternehmt ihr nichts, OK?“ Während der alte Mann den Hörer langsam auflegt, dreht er sich lächelnd zu seiner Frau und sagt: „Liebling, sie kommen beide zu Weihnachten! Und den Flug bezahlen sie auch mal selber.“